Land Brandenburg

downLandkreis und Kategorie wählen dann nach unten scrollendown

Sehenswert (Dahme-Spreewald)

Finden Sie historische Stadtkerne, Museen, Schlösser, Burgen, Kirchen, Gedenkstätten und sonstige Sehenswürdigkeiten im Landkreis Dahme-Spreewald

Die Altstadt von Luckau ist in den letzten Jahrhunderten von Kriegs- und sonstigen Zerstörungen im Wesentlichen verschont geblieben und durch historische Bebauung aus dem 17. bis 20. Jahrhundert in seltener Geschlossenheit geprägt.

Luckau

Historischer Stadtkern

15926 Luckau

Website Google Maps


Eine erste urkundliche Erwähnung einer Nikolai- und Marienkirche in Luckau stammt aus dem Jahr 1291. Nach diversen An- und Umbauten wurde die Kirche 1644 durch einen Brand weitgehend zerstört. Zwischen 1656 und 1770 wurde sie wieder aufgebaut. Besonders beeindruckend ist die auf der westlichen Empore befindliche Orgel. Sie wurde in den Jahren 1672 und 1673 vom Leipziger Orgelbauer Christoph Donat erbaut. Die Orgel verfügt über mechanische Elemente, die beim Spiel in Aktion treten. So führen Engel Posaunen zum Mund, Sonne und Mond beginnen sich zu drehen.

Sankt-Nikolai-Kirche

Kirche
Schulstr. 2
15926 Luckau
Tel.: 03544-2339
Geöffnet: nach tel. Voranmeldung

Website Google Maps


Fürstlich Drehna liegt in der Niederlausitz etwa zwölf Kilometer südöstlich von Luckau, zehn Kilometer westlich von Calau und 15 Kilometer nördlich von Finsterwalde. Bedeutendstes Bauwerk ist das Wasserschloss Fürstlich Drehna (14.–16. Jahrhundert), das sich in der Nähe einer alten slawischen Burganlage im Naturpark Niederlausitzer Landrücken befindet: Schlossanlage mittelalterlichen Ursprungs, weiterer Ausbau zur geschlossenen Vierflügelanlage in der Renaissancezeit. Von 2006 bis 2007 wurde es saniert und für eine Nutzung als Hotel umgebaut.

Fürstlich Drehna

Dorf

15926 Luckau OT Fürstlich Drehna

Website Google Maps


Mit ihrer ungewöhnlichen Größe, ihrer auf Fernwirkung angelegten weithin sichtbaren Doppelturmfassade und mit ihrer vollständig erhaltenen ursprünglichen Ausstattung stellt die von Karl Friedrich Schinkel erbaute Dorfkirche ein hochrangiges Baudenkmal von überregionaler Bedeutung dar. Die Einweihung des Baus erfolgte mit einem Festgottesdienst am 5. August 1832. Der zunehmend schlechtere Zustand des Gebäudes machte in den 1990er Jahren, nach dem Ende der DDR, eine generelle Instandsetzung erforderlich.

Schinkelkirche Straupitz

Kirche
Kirchstr. 5
15913 Straupitz
Tel.: 035475-496
Geöffnet: Mai - Okt.
Di - Fr 11:00 - 12:00
u. 15:00 - 16:00

Website Google Maps


Idyllisches Spreewalddorf, ideal für Kahnfahrten oder Rad- und Bootstouren. Nicht so überlaufen wie in anderen Spreewaldorten. Sehenswert auch die Dorfkirche!

Schlepzig

Dorf im Unterspreewald

15910 Schlepzig

Website Google Maps


Die Weihe der Kirche erfolgte im Jahr 1782. Im Inneren der Kirche fällt die ungewöhnliche Bemalung der Decke mit einem Wolkenhimmel auf. Eine solche Bemalung wurde bereits im Jahr 1783 durch den Lübbener Malermeister Lehmann geschaffen. In den Jahren 1980 und 1981 bemalten Kunststudenten anhand noch erkennbarer Reste der alten Bemalung die Decke wiederum mit einem Wolkenhimmel. In der Kirche befindet sich ein 1843 gestalteter Kanzelaltar. Die heute im Gebäude befindliche Orgel stammt aus dem Jahr 1910 und wurde vom Orgelbaumeister Wilhelm Sauer aus Frankfurt (Oder) geschaffen und 1996 restauriert.

Dorfkirche Schlepzig

Kirche
Dorfstr. 35
15910 Schlepzig
Google Maps


Teupitz gehörte seit 1836 zum Kreis Teltow in der Provinz Brandenburg und ab 1952 zum Kreis Königs Wusterhausen im DDR-Bezirk Potsdam. Seit 1993 liegt die Gemeinde im brandenburgischen Landkreis Dahme-Spreewald.

Teupitz

Dorf

15755 Teupitz

Website Google Maps