Land Brandenburg

downLandkreis und Kategorie wählen dann nach unten scrollendown

Alles rund um den Spreewald

Der Spreewald teilt sich in den Unterspreewald bei Schlepzig und den Oberspreewald bis nahe Cottbus auf. Von Berlins Mitte nach Schlepzig sind es ca. 80 km über Straßen, ins Zentrum des Oberspreewaldes nach Lübbenau sind es ca. 96 km. Hauptmerkmal des Spreewaldes ist die natürliche Flusslaufverzweigung der Spree, die durch angelegte Kanäle deutlich erweitert wurde. Video - Der Spreewald von oben
Idyllisches Spreewalddorf, ideal für Kahnfahrten oder Rad- und Bootstouren. Nicht so überlaufen wie in anderen Spreewaldorten. Sehenswert auch die Dorfkirche!

Schlepzig

Dorf im Unterspreewald

15910 Schlepzig
Landkreis Dahme-Spreewald
Website  Google Maps

Die Eröffnung des Museums fand am 26. Juli 1957 statt. Seit 1955 hatte man ein verfallenes und unbewohntes Haus gegenüber dem Gasthaus Zum Fröhlichen Hecht aus- und aufgebaut. Die Einrichtung stammte aus dem im Spreewaldmuseum vorhandenen Spreewaldzimmer. Das Museum gliedert sich in drei für die Region typische Hofanlagen. - Hof Lehde – nach 1957 wurde ein sogenannter Haufenhof aus Lehde als komplette museale Haus- und Wirtschaftsanlage fertiggestellt
- Hof Burg – aus der Burger Gegend – zu ihm gehören das Doppelstubenhaus, ein Stallgaleriebau, eine Mägde- und Futterkammer sowie ein typischer Kahnschuppen
- Hof Randgebiet – aus dem Spreerandgebiet – zu ihm gehören ein großes Wohnhaus, ein kleines Auszugshaus, eine Stallanlage
In einem Gebäude wird die Geschichte der Spreewaldgurken und deren Erzeugung den Besuchern vermittelt. Weitere Themen und Exponate sind Handwerksgeräte, Korbflechterei, Rohrdachdeckerei, Töpfereierzeugnisse, Blaudruck, Porzellan, Volkskunst, Spreewaldfischerei und Heilpflanzen- und Kräutergarten.

Freilandmuseum Lehde im Spreewald

Museum
An der Giglitza 1a
03222 Lübbenau/Spreewald OT Lehde
Landkreis Oberspreewald-Lausitz
Geöffnet: tägl. 10:00 - 18:00
Website  Google Maps

Lübbenau wird als Tor zum Spreewald bezeichnet und bekam 1496 das Stadtrecht verliehen. Die Stadt Lübbenau/Spreewald hat seit 1998 die Berechtigung, in Verbindung mit dem Gemeindenamen die Bezeichnung „Staatlich anerkannter Erholungsort“ zu führen. Im Zuge dieser Entwicklung ließ die Stadt den Landungsplatz am Großen Spreewaldhafen in den Jahren 1999 und 2005 um- und ausbauen. Mitte der 1990er Jahre eröffnete der Hafen am Mühlenwehr.

Lübbenau im Spreewald

Historischer Stadtkern

03222 Lübbenau/Spreewald
Landkreis Oberspreewald-Lausitz
Website  Google Maps

Das Museum befindet sich im sogenannten Torhaus oder Torbogenhaus am Topfmarkt 12 und widmet sich in Ausstellungen der Geschichte der Spreewaldregion. Themen sind die slawische Besiedlung der Gegend, die Gründung der Städte, die Entwicklung der sorbischen Sprache, das mittelalterliche Innungswesen, die Geschichte des Spreewaldtourismus, das Schul- und Kirchenwesen, die Entwicklung in der Zeit der DDR und die regionale Kunst. Zum Museum gehört auch das Freilichtmuseum Spreewaldmuseum Lehde im Spreewalddorf Lehde.

Spreewaldmuseum

Museum
Topfmarkt 12
03222 Lübbenau/Spreewald
Landkreis Oberspreewald-Lausitz
Tel.: 03542-2472
Geöffnet: Di - So 10:00 - 18:00
Website  Google Maps

Urwüchsige Natur mit vielen befahrbaren Nebenarmen der Hauptspree. Ideal für Radtouren.

Innerer Oberspreewald

Landschaft
Straße von Burg nach Leipe
03222 Lübbenau/Spreewald OT Leipe
Landkreis Oberspreewald-Lausitz
Google Maps

Leipe, niedersorbisch Lipje, ist ein heute zur Stadt Lübbenau gehörendes Dorf im Spreewald.

Leipe im Spreewald

Dorf

03222 Lübbenau/Spreewald OT Leipe
Landkreis Oberspreewald-Lausitz
Website  Google Maps

Burg im Spreewald, niedersorbisch Bórkowy, ist seit 2005 ein staatlich anerkannter Ort mit Heilquellenkurbetrieb. Die Gemeinde umfasst neben dem Kernort Burg die Ortsteile Müschen, Burg-Dorf, Burg-Kauper und Burg-Kolonie.

Burg im Spreewald

Dorf im Oberspreewald

03096 Burg/Spreewald
Landkreis Spree-Neiße
Website  Google Maps